Sicherung der industriellen
Produktion

Reifer Markt mit
Potentialen

Bauinvestitionen mit hohen
Multiplikatoreffekten

Konjunktur und Statistik

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie wird von der Nachfrage der Bauwirtschaft und anderen Industrien bestimmt: Rund drei Viertel der wertmäßigen Produktion gehen in den Hoch- und Tiefbau, die übrigen 25 Prozent werden u. a. in der Stahl-, Chemie- und Glasindustrie sowie weiteren Sektoren des Verarbeitenden Gewerbes verwendet.

Konjunkturverlauf 2015 und 2016

Der Konjunkturverlauf in der Baustoff-, Steine-und- Erden- Industrie war 2015 enttäuschend. Lediglich das vierte Quartal brachte spürbare Produktionszuwächse. Insgesamt ging die wertmäßige Produktion um real 1,2 Prozent zurück. 

In 2016 dürfte sich die Ende 2015 begonnene Aufwärtsbewegung fortsetzen. So sind die Aussichten insbesondere im Wohnungsbau weiterhin positiv. Auch im öffentlichen Bau kann mit Zuwächsen gerechnet werden. Daher ist ein moderater Anstieg der Baustoffproduktion zu erwarten. Allerdings wird sich die Steine-Erden-Nachfrage schwächer entwickeln als der Bau insgesamt. Dies ist u. a. auf den steigenden Anteil der weniger materialintensiven Erhaltungsinvestitionen im Tiefbau zurückzuführen.

bbs-Konjunkturspiegel

Der bbs unterstützt seine Mitglieder bei der Bewertung des Konjunkturverlaufs, indem er statistische Daten aufbereitet und strukturelle Trends untersucht. Aktuelle Entwicklungen werden quartalsweise im Rahmen des „Konjunkturspiegels“ dargestellt. Zudem greift der bbs in Sonderauswertungen spezielle Aspekte des Nachfragepotenzials diverser Marktsegmente (Gebäudesanierung, kommunale Infrastruktur etc.) auf und analysiert produktionsrelevante Entwicklungen zur Untermauerung wirtschaftspolitischer Positionen. Dies gilt etwa für die Rohstoffnachfrage oder die Belastung der Industrie mit Energiekosten.

Informationen zur aktuellen konjunkturellen Entwicklung in der Baustoff-, Steine-und-Erden-Industrie: 

Strukturdaten der Branche

2015 haben sich die wirtschaftlichen Schlüsseldaten der Baustoffindustrie wie folgt entwickelt:

2014 2015 Veränderung 2015/14
Beschäftigung (in 1.000) - 143 -
Umsatz (in Mrd. Euro) 30,8 30,8 +/-0%
Produktion (2010=100) 106,6 105,3 -1,2%
Erzeugerpreise (2010=100) 108,2 109,2 +0,9%


Quellen: Bundesagentur für Arbeit, Statistisches Bundesamt, Hochrechnung des bbs

Themen und Ziele kompakt

  • Auswertung statistischer Daten
  • Erstellung von Konjunkturprognosen und Strukturdaten
  • Flankierung wirtschaftspolitischer Positionen

Kontaktieren Sie uns

Christian Engelke

Geschäftsführer Volkswirtschaft
030/726 19 99-29
c.engelke@bvbaustoffe.de

Tanja Lenz

Wirtschaftspolitik
030/726 19 99-31
t.lenz@bvbaustoffe.de


Publikationen

bbs-Zahlenspiegel 2016

899 KB

Download

Konjunkturspiegel - 4. Quartal 2016

236 KB

Download