Lebensqualität und Wettbewerbs-
fähigkeit sichern

Schulen, Straßen, Brücken
modernisieren

Investitionsstau konsequent
auflösen

Infrastruktur und Logistik

Die Steine-Erden-Industrie ist auf eine gute Verkehrsinfrastruktur angewiesen. Die gesamte Branche transportiert in Deutschland jährlich etwa 1,5 Mrd. Tonnen Güter. Der mit Abstand größte Anteil am Gesamttransport entfällt mit rund 90 Prozent des Güteraufkommens und 70 Prozent der Verkehrsleistung auf den Straßengüterverkehr. Hintergrund ist die verbrauchernahe Logistik vieler Betriebe. Die Potenziale zur Verlagerung auf andere Verkehrsträger sind daher begrenzt.

Investitionen in die Bundesverkehrswege

Die deutliche Aufstockung der Verkehrsinvestitionen ist angesichts der Unterfinanzierung in der Vergangenheit ein dringend notwendiger Schritt. Der Etatansatz für Investitionen des Bundes in Fernstraßen, Schienen- und Wasserwege ist seit 2015 von knapp 11 auf rund 14 Mrd. Euro gestiegen. Nun muss der Verkehrshaushalt auf hohem Niveau verstetigt und an die Preisentwicklung angepasst werden, um die im Bundesverkehrswegeplan 2030 vorgesehenen Projekte realisieren zu können. Hierbei generiert auch die Ausweitung der Nutzerfinanzierung, etwa durch Einbeziehung aller Bundesstraßen in die Lkw-Maut seit Mitte 2018, weitere Mittel.

Effiziente Planung und Genehmigung

Allerdings hemmen fehlende Planungskapazitäten den Abruf der verfügbaren Mittel. Die personelle und technische Ausstattung der relevanten Behörden muss daher dringend verbessert werden. Zur effizienteren Planung, Umsetzung und Finanzierung von Bundesverkehrswegen soll ab 2021 die neue Infrastrukturgesellschaft Verkehr einen wichtigen Beitrag leisten, in der der Betrieb der Autobahnen gebündelt wird. Mehr Effizienz lässt sich auch durch die Straffung des Planungs- und Genehmigungsrecht erreichen. Daher ist das derzeit in Abstimmung befindliche neue Planungs- und Baubeschleunigungsgesetz der Bundesregierung sehr zu begrüßen. Der bbs und andere Verbände hatten bereits 2016 am Beispiel maroder Brücken Möglichkeiten zur Planungsbeschleunigung untersuchen lassen.

Weitere Handlungsfelder

Der bbs beteiligt sich über seine Mitarbeit im BDI und in der Initiative „Pro Mobilität“ hinaus an weiteren Aktivitäten für eine moderne Infrastruktur. Hierzu zählt die weitere Stärkung der kommunalen Investitionen über die bereits bestehenden Entlastungen des Bundes hinaus. Der bbs wirkt auch bei der Aktionsgemeinschaft „Impulse pro Kanal“ mit, die sich für die Auflösung des Investitionstaus bei der Abwasserentsorgung einsetzt. Im Bereich der Logistik zeichnen sich derzeit verstärkt Engpässe ab, die der wirtschaftlichen Entwicklung abträglich sind. Hier muss u. a. durch eine attraktive Ausbildung von Berufskraftfahrern gegengesteuert werden. 

vgl. Bauwirtschaft

Themen und Ziele kompakt

  • Aufstockung und Verstetigung der Mittel für die Bundesverkehrswege
  • Effektive und effiziente Planung bzw. Genehmigung von Projekten
  • Stärkung der Investitionsspielräume für die kommunale Infrastruktur

Kontaktieren Sie uns

Christian Engelke

Geschäftsführer Wirtschaft
030/726 19 99-29
c.engelke@bvbaustoffe.de


Publikationen

Positionspapier „Logistik-Engpässe bekämpfen – zulässiges LKW-Gesamtgewicht angleichen“

358 KB

Download

bbs-Positionspapier zu Engpässen im Logistiksektor

108 KB

Download