Investitionsfreundliche
Rahmenbedingungen

Abbau von Wachstums-
hemmnissen

Gezielte steuerliche
Anreize

Steuern

Die Steuereinnahmen sind 2016 in Deutschland auf rund 700 Mrd. Euro gestiegen. Zugleich konnte zum dritten Mal in Folge ein gesamtstaatlicher Haushaltsüberschuss erzielt werden. Bund, Länder und Kommunen sind daher aufgefordert, die gute Kassenlage für investive Impulse zur Stärkung der Wachstumskräfte und zum Abbau internationaler makroökonomischer Ungleichgewichte zu nutzen. Zudem sollte auf steuerrechtliche Verschärfungen, etwa bei der Unternehmensbesteuerung, verzichtet werden.

Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz und EITI

In zunehmendem Maße werden Unternehmen zur Offenlegung von Finanzdaten verpflichtet. Bei aller notwendigen Transparenz gilt es, sensible betriebliche Informationen zu schützen. Rohstoffgewinnende Unternehmen müssen aktuell die mit dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) eingeführte globale Berichtspflicht für Zahlungen an öffentliche Stellen umsetzen. Durch Beteiligung an der „Extractive Industries Transparency Initiative“ (EITI) setzt die Bundesregierung zudem auf einen ergänzenden freiwilligen Zahlungsabgleich mit den entsprechenden staatlichen Einnahmen in Deutschland. Das Reporting nach EITI und BilRUG ist weitgehend synchronisiert worden, sodass sich der zusätzliche Aufwand für interessierte Unternehmen in Grenzen hält.

1. EITI-Bericht für Deutschland, Berichtsjahr 2016

vgl. Rohstoffe

Weitere Handlungsfelder

Für die energieintensive Steine-Erden-Industrie hat die wettbewerbsfähige Ausgestaltung von Steuern und Abgaben auf Brennstoffe und Strom zentrale Bedeutung. Der bbs wendet sich zudem entschieden gegen Rohstoffsteuern, die industrie- und baupolitisch kontraproduktiv wären und keine ökologische Lenkungswirkung hätten. Darüber hinaus bleiben faire Regelungen bei der Bildung von Rekultivierungsrückstellungen und der Gegenrechnung von Kippgebühren relevant.

vgl. Energie/Klimaschutz

vgl. Rohstoffe

Themen und Ziele kompakt

  • Schlanke Berichtspflichten für Steine-Erden-Unternehmen
  • Verzicht auf Rohstoffsteuern, wettbewerbsfähige Energiebesteuerung
  • Sachgerechte Regelung für Rekultivierungsrückstellungen 

Tanja Lenz

Reporting und Statistik
030/726 19 99-31
t.lenz@bvbaustoffe.de


Publikationen

Die Steuerbelastung der Unternehmen in Deutschland - Vorschläge für ein wettbewerbsfähiges Steuerrecht 2017/18

542 KB

Download