Baustoffindustrie startet Energieeffizienz-Netzwerk „bbs effizient“

„Energieeffizienz-Netzwerke leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und machen wirtschaftlich Sinn“, so Michael Basten, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Baustoffe – Steine und Erden (bbs), anlässlich der Gründung eines eigenen Branchennetzwerks.

Hintergrund ist die Initiative zur freiwilligen Bildung von 500 Energieeffizienz-Netzwerken bis zum Jahr 2020. Diese wird getragen von den Bundesministerien für Wirtschaft und Umwelt sowie 20 Wirtschaftsverbänden, darunter der bbs. Basten weiter: „Der bbs gehört zu den Erstunterzeichnern der Initiative und bekennt sich ausdrücklich zu ihren Zielen.“

Die Vorteile der freiwilligen Netzwerkinitiative liegen auf der Hand: „Jedes teilnehmende Unternehmen bestimmt zu Beginn sein eigenes Einsparziel und unterlegt dies mit konkreten Maßnahmen. Auf dieser Grundlage wird dann ein aggregiertes Netzwerkziel definiert. Die fachlich-technische Moderation des dreijährigen Netzwerkprozesses übernimmt eine professionelle externe Energieberatung. Besonderen Mehrwert in Sachen Energieeffizienz bietet der Erfahrungsaustausch von Experten aus unterschiedlichen Branchen der Baustoffindustrie. So beteiligen sich unter anderem Hersteller von Gips, Kalk, Mineralwolle, Naturstein, Zement und Ziegeln an bbs-effizient.“

Insgesamt geht die Bundesregierung davon aus, bis zum Jahr 2020 rund fünf Millionen Tonnen CO2-Emissionen durch Energieeffizienz-Netzwerke einzusparen. Nähere Informationen zur Initiative unter: www.effizienznetzwerke.org.

Pressekontakt

Dr. Evin Zozan


030/726 19 99-23
e.zozan@bvbaustoffe.de